Warum mobile ads Native Ads sein sollten

Der mobile Zugang zum Internet boomt und verändert das Onlineverhalten der Nutzer und die Anforderungen an Werbetreibende und Webseitenbetreibende nachhaltig.

Eine Studie der Mediaagentur Zenith hat in diesem Jahr herausgefunden, dass 2017 75 Prozent der Internetnutzung über mobile Geräte stattfinden wird. Das ist fast eine Verdopplung zum Jahr 2012, wo bereits 40 Prozent der weltweiten Internetnutzung mobil verlief. Im kommenden Jahr wird es zudem dazu kommen, dass mehr Traffic über Smartphones generiert wird, als über Desktopanwendungen.
Diese äußerst dynamische Entwicklung wird Werbetreibende und Publisher vor große Herausforderungen stellen. Die Online Werbebranche muss Wege finden, sich diesen Veränderungen anzupassen. Bereits 2016 war Mobile schon nicht mehr aus den Marketingstrategien wegzudenken. Jetzt müssen weitere Maßnahmen getroffen werden, um im Mobile Business nicht abgehängt zu werden.

Zunehmende Banner – Blindheit

Das Interactive Advertising Bureau Europe gab kürzlich eine Studie heraus, in der für mobile Displaywerbung im Jahr 2016 ein enorm hoher Zuwachs von 61,3 Prozent festgestellt wurde. Es kann möglich sein, dass Nutzer vermehrt auf mobile Bannerwerbung klicken, es darf aber auch bezweifelt werden, dass dies immer freiwillig passiert. Wer kennt die Situation nicht: Schnell auf dem Handy News checken und schon klickt man aus Versehen auf eine Anzeigenwerbung, die sich einfach ins Bild schiebt oder unerwartet aufploppt. Dies erhöht zunehmend die Frustration gegenüber Display-Ads.
Außerdem fallen auf einem deutlich kleineren Bildschirm Werbebanner noch mehr ins Blickfeld und werden stärker als Störung des Leseflusses wahrgenommen als auf einem großen Display. Generell ist die Motivation, Banner zu öffnen und auf eine externe Seite zu gelangen, viel geringer auf einem mobilen Gerät, da es hier unter Umständen zu einer umständlicheren und langsameren Navigation kommt.

mbile native advertising

Im kommenden Jahr ist eine Marketingstrategie für Mobile für alle erfolgreiche Unternehmen ein Muss

Native bietet mobile viele Vorteile

Die Idee von Native Ads ist wie gemacht für das mobile Surfen, da sie alle jene Probleme umgehen, mit denen traditionelle Bannerwerbung zu kämpfen hat.

Native Anzeigen:
• passen sich viel besser dem Lesefluss an
• integrieren sich in eine Seite, statt negativ hervorzustechen.
• unterhalten auch den mobilen Nutzer mit relevantem und interessantem Content

Zielgruppengenaue Ansprache

Neben der Wirkung auf den User bieten native Anzeigen einen weiteren Vorteil, der insbesondere in der mobilen Nutzung optimal zum Tragen kommt: Die zielgruppengenaue Ansprache. Native Anzeigen sind bei der Ansprache einer spezifischen Zielgruppe wesentlich genauer als herkömmliche Bannerwerbung. Native Facebook Anzeigen erreichen beispielsweise eine Trefferquote von ca. 90 Prozent, ein Wert der den von traditionellen Anzeigen bei weitem übertrifft. Auf diese Weise ist es möglich, Content zielgenau an den einzelnen User auszuspielen. Mithilfe verschiedener Parameter, z.B. der genauen Lokalisierung des Zugriffpunktes ist die Ausspielung von ausgewähltem und passendem Content auf mobile Geräte möglich. Dies öffnet völlig neue Möglichkeiten für Werbetreibende und Nutzer.

Mobiles Internet definiert nicht nur eine andere Zugangsart, sondern ein neues Nutzerverhalten. Online Werbung muss die neu gegeben Möglichkeiten nutzen und sich den neuen Anforderungen anpassen. Native Advertising wird fester Bestandteil dieser Entwicklungen sein.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

re-abolish slavery