Schlagabtausch: Journalismus vs. Content Marketing

Aktuell gibt es einen spannenden Diskurs darüber, ob Content Marketing die Glaubwürdigkeit des Journalismus zerstört, oder ob eine gesunde Konkurrenz die Branchen belebt. Wir haben beide Positionen zu einem fiktiven Streitgespräch antreten lassen:

Journalismus vs. Content Markting: Es kann nur einen geben. Oder nicht?

Journalist: Mit Content Marketing inszenieren Unternehmen nicht mehr nur Produkte, sondern schaffen hochwertige Texte, die den Nutzer von einem Produkt überzeugen sollen. Ich finde diese Entwicklung mehr als bedenklich. Solch raffiniert verpackte Werbebotschaften tragen zur Verunsicherung der Nutzer bei. Diesen fällt es zunehmend schwer zu unterscheiden, was Werbung ist und was seriöse Berichterstattung.

Marketer: Ich finde Sie gehen hier nicht differenziert genug vor. Ob Katzenvideo, Schminktutorial oder eben unterhaltene Texte von Unternehmen: Heute kann jeder Inhalte veröffentlichen. Der klassisch ausgebildete Journalist und Verlagshäuser haben Ihre Exklusivität über die Erstellung und Verbreitung von Inhalten in unserer heutigen Medienwelt verloren.

Journalist: Das ist sehr bedauerlich, denn Content Marketing verunsichert nicht nur einzelne Nutzer, sondern ist gefährlich für unsere gesamte Gesellschaft. Content Marketing erschüttert das Vertrauen der Nutzer in unabhängige Inhalte und schafft Misstrauen. Wie diese allgemeine Verunsicherung derzeit Populisten in ganz Europa für sich nutzen, muss ich Ihnen ja wohl nicht erklären.

Marketer: Ich halte das für übertrieben. Warum nehmen Sie den Vormarsch von Content Marketing nicht als Herausforderung, um endlich wieder bessere Inhalte zu verfassen und innovative Wege zu beschreiten, um Ihre Zielgruppe zu erreichen?

Journalist: Ich denke, die Experten in den Medienhäusern wissen sehr wohl, was sich ihre Zielgruppe wünscht und wo diese zu finden ist. Mir geht es um mehr als Klicks und Likes; mir geht es darum, dass die werbetreibende Wirtschaft endlich über den Tellerrand blickt und erkennt, dass Glaubwürdigkeit und Vertrauen nur mit unabhängigen Medien erreicht werden kann.

Marketer: Ich unterstütze bei weitem nicht jede Form von Content Marketing. Vieles ist belanglos, schlecht recherchiert oder gar Schleichwerbung.
Sie können nichts daran ändern: Content Marketing ist erfolgreich und beliebt bei den Nutzern, genau wie gut aufbereiteter Journalismus. Warum sehen wir uns nicht gegenseitig als Herausforderung, um uns stetig zu verbessern?

Wie ist Ihre Meinung? Denken Sie, Content Marketing ist eine reale Gefahr für die unabhängige Berichterstattung? Oder sind Sie der Meinung, dass Journalismus und Content Marketing doch voneinander lernen können? Wir sind gespannt!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.