Für diese Kampagnenziele lohnt sich Native Advertising

Wie und über welche Kanäle sollen wir unsere Zielgruppe ansprechen, um eine maximale Werbewirkung zu erzielen? Vor dieser Frage stehen Unternehmen und Agenturen regelmäßig bei der Konzeption von Werbekampagnen. Display Werbung ist immer noch ein bedeutender Teil im Marketing, aber sinkende Klickzahlen bringen Werbetreibende dazu, auch andere Distributionskanäle zu berücksichtigen. Native Advertising wird hier immer beliebter. Doch wie wird dieses Format am besten eingesetzt?

Native Advertising für performanceorientierte Kampagnen

Eine native Text-Bild-Anzeige eignet sich besonders gut, um Abverkauf und Leads zu generieren. Die native Text-Bild-Anzeige, auch Teaser genannt, besteht aus einem Bild, einer Überschrift und einem kurzen Text, die zu einem Klick animieren sollen. Nach dem Klick öffnet sich eine externe Landingpage, die vom Werbetreibenden bei der Konzeption der Kampagne bestimmt wird. Der Teaser wird auf mehreren Webseiten gleichzeitig ausgespielt und dabei stets als Anzeige gekennzeichnet. Native Text-Bild-Anzeigen fügen sich nahtlos in das redaktionelle Umfeld von Webseiten ein und integrieren sich in den Lesefluss der Nutzer. So werden Störeffekte vermieden, was sich positiv auf die Interaktionsrate und die Performance von Kampagnen auswirkt. Zudem können native Text-Bild-Anzeigen programmatisch ausgeliefert werden. Das bedeutet, dass Performance-Kampagnen vollautomatisch und datenbasiert die Zielgruppe der Werbetreibenden auf dem Desktop, dem Tablet und dem Smartphone, erreichen.

Abgerechnet wird die native Text-Bild-Anzeige mit CpC (Cost per Click) und TKP (Tausend Kontakt Preis). Beim Abrechnungsmodell CpC wird mit der abrechnungsrelevanten KPI, der CTR (Click Through Rate) die Performance des Teasers gemessen. Allein der Klick auf den Teaser ist hier abrechnungsrelevant. Beim TKP bezahlt der Advertiser einen zuvor bestimmten Preis, sobald der Teaser einer Kampagne tausend Mal im Browser geladen wurde. Die abrechnungsrelevante KPI sind hier die Ad Impressions, diese messen, wie oft ein Teaser im Browser geladen wurde.

via GIPHY

Native Advertising für Branding-Kampagnen

Bei Branding- Kampagnen steht der Aufbau der Markenbekanntheit oder eines positiven Markenbewusstseins bei der Zielgruppe im Mittelpunkt. Um die Qualität bzw. die Leistungsfähigkeit eines Produktes hervorzuheben oder die Expertise des Werbetreibenden zu verdeutlichen, braucht es in der Regel mehr Raum für Inhalte, als eine reine Text-Bild-Anzeige leisten kann. Das Native Advertorial ist fest eingebucht in ein Publisher-Medium und startet als Teaser, wie die native Text-Bild-Anzeige, im redaktionellen Umfeld einer Webseite. Nach einem Klick auf diesen Teaser, öffnet sich ein individueller Artikel im redaktionellen Umfeld desselben Publisher-Mediums. Zusätzlich kann das Native Advertorial auf sozialen Medien geteilt werden. Für höhere Reichweiten ist es möglich, das Native Advertorial skaliert auszuspielen. Diese Form der Content-Distribution wird im Fachjargon auch True Native Advertising genannt. True Native Advertising ermöglicht: Hochwertigen Content, rundum integriert, auf mehreren Webseiten gleichzeitig abrufbar und auf sozialen Medien teilbar. Das Native Advertorial und True Native Advertising sind daher auch für Unternehmen geeignet, die komplizierte Sachverhalte anschaulich erklären wollen und ihrer Zielgruppe vielschichtige Themen verdeutlichen möchten.

Publisher profitieren vom Native Advertorial sowie von True Native Advertising, da Nutzer nicht auf externe Webseiten weitergeleitet werden, sondern auf der jeweiligen Publisher-Webseite verbleiben. Werbetreibende profitieren vom Vertrauen, was die Leser dem Publisher-Medium entgegenbringen. Dieses Vertrauen ist aber nicht automatisch gegeben. Der Werbetreibende muss seine Marke oder sein Produkt mit Content bewerben, der relevant für die Leser ist. Inhalte, die auf die Bedürfnisse ihrer Zielgruppe eingehen, informativ und unterhaltsam sind und die mit Bildern, Videos oder Grafiken angereichert sind, eignen sich besonders gut, um ein positives Markenbewusstsein zu erzeugen. Voraussetzung ist immer, dass Werbetreibende und Publisher die Bedürfnisse ihrer Zielgruppe genau kennen. Falsche Erwartungen im Teaser zu wecken oder rein werbliche Inhalte ohne Mehrwert zu liefern, wird von den Nutzern als negativ wahrgenommen. Das Native Advertorial und True Native Advertising werden nach CpV (Cost per View) abgerechnet. Die Abrechnung erfolgt, sobald nach dem Klick auf den Teaser das Werbeformat komplett geladen wurde. Die relevante KPI für dieses Abrechnungsmodell sind die Advertorial Views. Diese werden gezählt, sobald der Content vollständig im jeweiligen Publisher-Umfeld geladen wurde.

Fazit: Wie erreiche ich mein Kampagnenziel mit Native Advertising?

Native Advertising eignet sich sowohl für Performance- als auch für Branding-Kampagnen. Je nach Kampagnenziel ist es wichtig, das jeweils passende Native Advertising-Format zu wählen. Für Abverkauf und Leadgenerierung eignet sich die native Text-Bild-Anzeige, die sich nahtlos in das redaktionelle Umfeld mehrerer Medien gleichzeitig einfügt und als Teaser auf eine externe Landingpage verlinkt.

Für Branding-Kampagnen eignet sich zum einen das Native Advertorial oder die skalierbare Version dessen: das True Native Advertising. Bei beiden Formaten verbleibt der Nutzer auf dem jeweiligen Publisher-Medium und erlebt so keinerlei Störeffekte. Der Werbetreibende hat hier die Möglichkeit, Content bereitzustellen, der seiner Zielgruppe einen Mehrwert bietet und gleichzeitig ein positives Markenbewusstsein erzeugen soll.

via GIPHY

Weiterführende Links:

Vier Gründe, warum Advertiser Native Ads nutzen sollten http://www.nativeadvertising.de/vier-gruende-warum-advertiser-native-ads-nutzen-sollten/

Native Advertising und Content Marketing: Wie überzeuge ich meine Zielgruppe? http://www.nativeadvertising.de/native-advertising-und-content-marketing-wie-ueberzeuge-ich-meine-zielgruppe/

Das sind die wichtigsten KPIs für True Native Advertising http://seeding-alliance.de/2017/10/05/das-sind-die-wichtigsten-kpis-fuer-true-native-advertising/

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.