Aufwachen nach dem Hype: Content Marketing im Umbruch

Content Marketing wird aktuell von Branchen-Insidern kritisiert: Zu oberflächlich sei die Diskussion, es mangle an Richtlinien und scheinbar jeder, der einmal WordPress geöffnet hat, fühle sich zum Content-Experten berufen. Aber neben aller Kritik geben die Experten auch Tipps, wie Content Marketing, obwohl der Hype langsam abflaut, ein fester Bestandteil im Online Marketing bleibt.

Hype Content Marketing

Content Marketing ist harte Arbeit

Für Doris Eichmeier, Content-Strategin, Content-Managerin und Content-Produzentin, steht fest: Der Hype rund um Content Marketing ist vorbei. Eichmeier bemängelt in einem Beitrag auf Zielbar, dass der Strom an selbst ernannten Content Spezialisten trotzdem nicht nachlasse. Ganz nach dem Motto „Content kann jeder“, fluten Ratgeber den Markt, die versprechen, wirklich jedem in kürzester Zeit beizubringen, wie erfolgreiches Content Marketing funktioniert. Diese Entwicklungen würden laut Eichmeier aber der gesamten Branche schaden, denn Content Marketing sei alles andere als einfach. Statt einer Flut von mittelmäßigen Texten, sollte sich die Branche darauf konzentrieren, die Bedeutung von Content Marketing für ein Unternehmen zu unterstreichen und die Disziplin stetig zu verbessern.

Auch Karsten Lohmeyer, Chief Content Officer von The Digitale, der Content Agentur der Telekom, betont in einem Interview mit der W&V, dass gutes Content Marketing „Schweiß, Blut und Tränen“ kosten würde. Er räumt mit dem Klischee auf, dass Content Marketing allein auf Storytelling zu beschränken sei. Zu Content Marketing gehöre noch viel mehr: Nämlich die Zielgruppe zu definieren und auf Grundlage von Daten, diese mit den Themen anzusprechen, für welche sie sich interessiere.

In die Tiefe gehen: Richtlinien und KPIs

Um Content Marketing nach seinem Hype im Online Marketing zu etablieren, sei es laut Matthias Wesselmann, Vorstand der Agentur Fischer-Appelt und Vorsitzender der Fokusgruppe Content Marketing im BVDW, ein Muss eigene KPIs für Content Marketing zu etablieren. Dabei müssten gar keine neuen Kennzahlen erfunden werden, eine andere Zusammenstellung der etablierten KPIs würde bereits genügen, erklärt er in Horizont. Diese Neuaufstellung sei dringend notwendig, denn beim Content Marketing gehe es vermehrt „um Relevanz und Wertschätzung für die Aufmerksamkeit des Rezipienten und somit um die Qualität der Kommunikationsbeziehung“, wohingegen es bei klassischer Werbung eher um kurzfristige Präsenz gehe. Wesselmann plädiert dafür, dass nicht nur die Verbände, wie der BVDW oder das CMF an der Erstellung von allgemeinen Richtlinien beteiligt sein sollten, sondern auch die Werbekunden, die Content Marketing betreiben wollen.

Wie wird das Content Marketing der Zukunft aussehen?

Doris Eichmeier hat 13 Branchenexperten zu ihren Zukunftsprognosen für Content Marketing befragt.
Hier einige Erkenntnisse:

  • Unternehmen müssen Strukturen für erfolgreiches Content Marketing schaffen: Controlling, Teams bilden und briefen, Daten strukturieren und auswerten.
  • Content Marketing muss auch für neue Technologien nutzbar sein, wie Voice Content (durch Siri, Alexa, Cortana und co), Wearables, Virtual Reality, Deep Learning Technologien usw.
  • Buyer Personas müssen definiert und gezielt angesprochen werden, dass erreicht man durch verlässliche Messbarkeit des ROI und die gezielte Auswertung von Big Data.
  • KPIs müssen speziell auf Content Marketing ausgelegt werden.
  • Alle Mitarbeiter müssen die Content-Strategie kennen und diese bei ihren Arbeitsschritten beachten.
  • Reine Textinhalte verlieren an Relevanz, Visual Storytelling steht im Fokus bei der Content-Erstellung.
  • Unternehmen müssen die Customer Journey ihrer Zielgruppe kennen und unterschiedlichen Content für die einzelnen Stationen produzieren.

 

Wie ist Ihre Meinung? Glauben Sie an Content Marketing? Interessieren Sie Content Marketing Inhalte von Unternehmen oder halten Sie diese Art der Kundenkommunikation für überflüssig?

 

Weitere Infos und tiefere Einblicke gibt es in diesen Beiträgen:

19.10.2017 Zielbar: Status quo im Content-Marketing, Warum die „Content-Branche“ inhaltlich nicht länger auf der Stelle treten darf! https://www.zielbar.de/magazin/content-marketing-branche-themen-17528/

23.10.2017 W&V: Interview mit Karsten Lohmeyer : „Gutes Content Marketing bedeutet Blut, Schweiß und Tränen“ https://www.wuv.de/agenturen/gutes_content_marketing_bedeutet_blut_schweiss_und_traenen?utm_campaign=mai-ling&utm_medium=teaserbutton&utm_source=newsletter-redaktion

24.10.2017 Horizont: Content Marketing-Verbände wollen gemeinsame Standards definieren
http://www.horizont.net/marketing/nachrichten/Diskussion-um-Leistungskennziffern-Zeit-fuer-Standards-162016

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 6. November 2017

    […] Native Advertising: Warum Content doch nicht jeder kann – Content Marketing nach dem Hype […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.